Movember – erst kommt die Nassrasur, dann der Schnurrbart!

Der Movember ist eine Erfolgsgeschichte – die voll und ganz den Männern und ihrer Gesichtsbehaarung gebührt. Was im Jahr 2003 in Australien seine Anfänge nahm, ist mittlerweile zu einem globalen Phänomen geworden. Dabei steht beim „Movember“ zwar der elegante Schnurrbart im Zentrum des Geschehens, hinter dem Gesichtsschmuck verbirgt sich aber weitaus mehr – ein wichtiges Anliegen für alle Männer und ihre Gesundheit!

 

Was ist der Movember – und warum ist er aus dem Kalender vieler Männer nicht mehr wegzudenken?

 

Keine Sorge, wir haben uns mit „Movember“ nicht verschrieben! Das Wort setzt sich aus der englischen Bezeichnung für den Schnurrbart (moustache) und (offensichtlicherweise!) dem „November“ zusammen. Selbsterklärend, ruft das Projekt also dazu auf, sich am letzten Tag des Oktobers jeglicher Gesichtsbehaarung zu entledigen und anschließend, den gesamten November über, einen Schnurrbart stehenzulassen.

 

Das sieht nicht nur schick aus, sondern hat auch einen wichtigen Hintergrund. Die australischen „Erfinder“ des Movember ließen sich damals von ihrem Umfeld finanziell für ihren „Mut zum Schnurrbart“ unterstützen. Das gesammelte Geld kam Projekten zu Gute, die sich mit der Forschung an Hoden- und Prostatakrebs beschäftigen. Wie wir also schon eingangs darlegten, steckt hinter dem Movember eine sehr ernste Angelegenheit, auch wenn viele Männer die Auseinandersetzung mit beiden Themen (verständlicherweise!) gern meiden.

 

Seit den Anfängen im schönen Adelaide (Australien) hat sich viel getan. Heute beteiligen sich weltweit mehr als 1.200 Gesundheitsprojekte am Movember und möchten damit ein Ausrufezeichen hinter die psychische und physische Gesundheit der männlichen Zunft stellen. Denn selbst wenn „wir“ nach außen hin stark wirken und sein möchten, vor ernsthaften Erkrankungen ist auch der starke Mann schlimmstenfalls nicht gewahrt.

 

So helfen Produkte von Barber Tools beim schicken „Movember-Schnurri“

 

In der traditionellen Umsetzung des Movember-Bartes bleibt nur der Schnurrbart stehen – dem Rest der Gesichtsbehaarung darf sich entledigt werden. Wie das aussehen könnte, zeigten in den vergangenen Jahren viele männliche Hollywood-Stars: von Brad Pitt, über James Franco bis hin zu „Superman“ und „Witcher“ Henry Cavill.

 

Was alle gemeinsam haben? Sie lassen ihren neuen Stolz über der Oberlippe zwar „wuchern“, achten zugleich aber auf präzise Konturen und eine Extraportion Pflege. Damit sieht der Oberlippenbart nämlich so schick und elegant aus, wie wir ihn aus den Geschichtsbüchern und historischen Filmen rund um das 18. bis 19. Jahrhundert kennen – wo der Schnurrbart übrigens Erkennungsmerkmal für gutbetuchte, gebildete Männer war.

 

Diese 3 Artikel greifen Männern beim Movember (aber keinesfalls nur dann!) unter die Arme:

 

#1 Rasiermesser

 

Die präzisesten Konturen überhaupt, die schafft ein qualitativ hochwertiges Rasiermesser von KAI/Kasho oder Böker. Perfekt für alle Männer, die die maskuline, traditionelle Rasur schätzen und scharfe, offene Klingen nicht fürchten!

   

#2 Organische, naturbasierte Pflege für den Schnurrbart

 

Damit die neue Oberlippen-Pracht gepflegt und schön aussieht, benötigt sie genau das: eine Extraportion Pflege. Am besten mit naturbasierter Gesichts- und Bartpflege aus der MÜHLE ORGANIC Serie. Die verwöhnt gleich auch noch die glattrasierten Partien des Gesichtes – ganz besonders wichtig im kalten, deutschen November: Entschuldigung, Movember!

 

#3 MÜHLE Bart-, Nasen- und Ohrenhaarschere

 

Wenn sich einzelne Haare im Movember-Bart nicht zähmen lassen, müssen sie weichen! Das klappt am besten mit der Bartschere von MÜHLE, die außerdem lästige Härchen aus Nase und Ohren entfernt. Dank der abgerundeten Spitzen funktioniert das sogar wunderbar in groben Männerhänden.

 

Die „Mo-Community“ – Männer rund um den Globus, vereinigt euch!

 

Noch nie war Männergesundheit so wichtig wie heute – ganz egal ob psychischer oder physischer Natur. Wer sich der „Mo-Community“ anschließend möchte, kann das auf der dazugehörigen Webseite des Projektes www.Movember.com. Da erklären die Verantwortlichen im Detail ihr Anliegen, stellen die angeschlossenen Hilfsprojekte vor und bieten Männern Rückhalt – von starkem Mann, zu starkem Mann!

 

Ihr Oliver Funke von Barber-Tools